Die Durchmischung der Milch vor der Probeentnahme: eine wichtige Grundvoraussetzung für richtige Prüfergebnisse

Warum?
Das Milchfett in frischer Milch ist in Form von kleinen Kügelchen (Grösse: 1 – 15 µm) vorhanden. Auf Grund des kleineren, spezifischen  Gewichts steigen die Fettkügelchen an die Oberfläche. Dabei werden die in der Milch enthaltenen Bakterien und somatischen Zellen mit an die Oberfläche genommen. Eine Milchprobe, die aus dem fettreichen Teil der Milch entnommen wird, enthält immer eine höhere Keim- und Zellzahl als es der gesamten aufgerührten Milch entsprechen würde

Beispiel eines ungerührten Milchtanks

Tipps für die Milchproduzenten
Bei Hofabfuhr: Intervall-Rührwerk so einstellen, dass die Milch regelmässig (alle 30 Min. während 1 – 2 Min.) sorgfältig aufgerührt wird.

Bei Lieferung in Sammelstelle oder Käserei: Die Milch vor der Ablieferung gründlich durchmischen.

Es ist im Interesse jedes einzelnen Milchproduzenten, dass die Milchprobe den Qualitäts- und Gehaltsmerkmalen seiner abgelieferten Milch entspricht. Für die konforme Probeentnahme ist der Probenehmer, bzw die Probenehmerin, verantwortlich. Mit der gründlichen Durchmischung der Milch vor der Ablieferung kann aber jeder Milchproduzent dazu beitragen, dass eine repräsentative Milchprobe möglich ist.

Automatisierte Probeentnahme
Die AP-Geräte auf Milchsammelwagen müssen regelmässig durch Suisselab AG geprüft werden. Sie erfüllen damit festgelegte Vorgaben bezüglich Verschleppung und Repräsentativiät. Trotzdem ist es nicht möglich, aus einem Milchtank in dem über Stunden Milch ungerührt gelagert wird, eine repräsentative Probe zu ziehen. Aus diesem Grund sind die Rührwerke in Milchtanks mittels Intervallschaltung so zu steuern, dass die Milch regelmässig aufgerührt wird. Zudem sind die Chauffeure geschult, die Rührwerke während dem Abpumpen der Milch einzuschalten.

 

Manuelle Probeentnahme
Milch aus Kannen: Die Milch ist vor der Probeentnahme mit der Schöpfkelle gründlich aufzurühren. Bei täglich einmaliger Ablieferung ist der Einsatz eines Kannenrührers zu empfehlen.

Milch aus fahrbaren Hofbehältern: Die Milch ist mit einem geeigneten Rührstock (z.B. Kannenrührer) gründlich aufzurühren. Die Probe ist anschliessend mit der Schöpfkelle direkt aus dem Hofbehälter von 'oben' zu entnehmen.

Ambulante Probeentnahme bei stationären Milchtanks: Die Durchmischung erfolgt entweder mittels Rührwerk im Tank oder einem geeigneten Rührstock. Die Erfahrung zeigt aber, dass die Durchmischung der Milch bei dieser Art der Probeentnahme oft sehr problematisch ist.

Die detaillierten Arbeitsanweisungen zur Probeentnahme sind unter www.suisselab.ch erhältlich. Für Fragen steht das Team von Suisselab AG Zollikofen gerne zur Verfügung.