Was sind Keime

Unter Keimen verstehen wir Bakterien, die in der Milch enthalten sind. In der Milch finden wir normalerweise 100 – 1‘000 Keime/ml. Aus der Umwelt gelangen zusätzliche Bakterien in die Milch. Diese können die Käsereitauglichkeit beeinflussen (z.B. Buttersäurebakterien führen zu einer Blähung des Käses), saure Milch verursachen, die Milch allgemein verderben, vergiften oder auch Krankheiten auslösen.

Das Resultat wird als Kolonie bildende Einheit / ml (KbE / ml) angegeben. D. h., würde ein Nährboden mit 1 ml der Milch beimpft, würde aus jedem Bakterium eine Bakterienkolonie zu sichtbarer Grösse heranwachsen. Bei Suisselab wird die Keimzahl durch Anfärbung des Bakteriums und Zählung mittels eines Laserstrahls (Durchflusszytometrie) bestimmt. Die Anzahl der durch die Bakterien ausgelösten Impulse wird dann in KbE / ml umgerechnet.

Abweichungen

Die Milch einer gesunden Kuh enthält etwa 100 – 1‘000 KbE / ml. Werte über 10‘000 Keime / ml sind als leicht erhöht zu betrachten.

Grenzwerte und Folgen bei Abweichungen

Es gilt die Anforderung, dass die Milch weniger als 80‘000 Keime / ml enthalten muss.

Für die öffentlich-rechtliche Milchprüfung wird aus den 2 Bestimmungen / Monat das geometrische Mittel bestimmt. Das heisst, dass die beiden Werte miteinander multipliziert werden und danach aus dem Resultat die Quadratwurzel gezogen wird. Dadurch werden Extremwerte etwas abgeschwächt.

Liegt der Wert bei 80‘000 KbE / ml oder höher erfolgt eine Beanstandung. Bei 3 Beanstandungen innerhalb von 4 Monaten erfolgt eine Milchliefersperre.

Mögliche Ursachen von Abweichungen

Erhöhte Keimzahlen können aus folgenden Gründen nachgewiesen werden:

  • Schlechte Hygiene in Stall und bei der Milchgewinnung
  • Unzureichend gereinigte Anlagen und Gerätschaften. Kritische Punkte sind: Schraubverbindungen, Dichtungen, Pumpen, schlecht zu reinigende Ecken, durchhängende Leitungen mit „Säcken“.
  • Unzureichende Kühlung: zu lange Dauer, bis die Milch gekühlt ist (insbesondere beim ersten Gemelk), mangelhaftes Rühren der Milch im Tank.

 

zur pdf Druckversion