Was sind Hemmstoffe

Hemmstoffe sind Substanzen, die das Wachstum von Lebewesen - in der Milch vor allem von Bakterien - hemmen. Es handelt sich dabei in den meisten Fällen um Antibiotika. Das führt bei der Verarbeitung der Milch zu Sauermilchprodukten oder zu Käse zu Problemen, weil die für die Produktion dieser Produkte eingesetzten Bakterien gehemmt werden und nicht die gewünschte Wirkung zeigen können. Ebenso muss auch verhindert werden, dass Antibiotika durch Konsumenten ohne eine konkrete Behandlung unbewusst aufgenommen werden, was das Auftreten von resistenten Bakterienstämmen fördert.

Abweichungen

Sind Hemmstoffe über dem gesetzlich festgelegten maximalen Rückstand vorhanden, lautet das Resultat „positiv“.

Grenzwerte und Folgen bei Abweichungen

Die maximalen Rückstände für die einzelnen Hemmstoffe sind gesetzlich festgelegt.

Wird die Milch „positiv“ getestet, erfolgt eine Milchliefersperre durch die kantonale Vollzugsstelle. Dabei werden Milchproduzent und Milchkäufer sofort telefonisch informiert. Sie tritt dann sofort in Kraft. Danach erfolgt noch eine schriftliche Bestätigung.

Sowohl der Milchproduzent als auch der Milchkäufer können bei der kantonalen Vollzugsstelle die Aufhebung der Milchliefersperre beantragen. Es muss gegenüber der Vollzugsstelle nachgewiesen werden, dass die Ursachen bekannt sind und dass Massnahmen ergriffen worden sind, die verhindern, dass die abgelieferte Milch Hemmstoffe enthält. Bei Bedarf kann die Vollzugsstelle eine Betriebsinspektion durchführen.

Mögliche Ursachen von Abweichungen und Massnahmen

Die Hemmstoffe gelangen in der Regel in die Milch, weil eine Kuh zum Beispiel wegen einer Euter-entzündung oder einer anderen Erkrankung mit einem Antibiotikum behandelt und die Absetzfrist nicht eingehalten worden ist.

Hemmstoffe in der Milch lassen sich durch die folgenden Massnahmen verhindern:

  • Kenntnis der Absetzfristen der eingesetzten Arzneimittel
  • Korrekter Einsatz der Tierarzneimittel zusammen mit dem Tierarzt
  • Kennzeichnung der behandelten Tiere
  • Information der im Stall beschäftigten Personen über die Behandlung von Tieren
  • Untersuchung einer Milchprobe der behandelten Tiere bevor die Milch wieder abgeliefert wird
  • Behandelte Kühe zuletzt melken, wenn möglich in einen Melkeimer
  • Verhindern, dass die Milch von behandelten Kühen in den Tank gelangt
  • Gründliche Reinigung und Spülen aller Gerätschaften und Leitungen, die mit der hemmstoffhaltigen Milch in Berührung gekommen sein können

 

zur pdf Druckversion